INFO - BOX
VERTRETUNGSPLAN

Tel.: 06851/93220
Fax: 06851/932233 info[ät]wendalinum[.]de

Mint

Jufo

Jugend debattiert

Sportabzeichen2015

Abschlag Schule

TV Bliesen

Lesende Schule

Comenius

Der heilige Wendelin

In St. Wendel „begegnet“ man dem Heiligen Wendelinus an unterschiedlichen Orten. Das Wahrzeichen der Stadt, die Basilika  St. Wendelin, der Wendelsbrunnen, die Wendelskirmes mit dem Wendelsmarkt in der Wendelswoche, der Wendelinuspark als neu erschlossenes Freizeit- und Gewerbegebiet sowie  viel Wendelinusdarstellungen an Häusern und die idyllisch gelegene Wendelskapelle im Wendelstal verweisen auf den Heiligen, den Stadtpatron von St. Wendel. Seit dem 1. Oktober 1951 verweist auch unsere Schule auf den Stadtheiligen. Seit dieser Zeit nennt sich unsere Schule Gymnasium Wendalinum.
In der Wendelinusforschung wird festgestellt, dass der Name des Heiligen in verschiedenen Formen zu finden ist: Wandelinus, Wandelenus, Wandolinus, Wendalinus, Wyndelinus. Im späten Mittelalter wird der Name „Wendelinus“ gebräuchlich, von dem sich der deutsche Rufname ableitet.
Man geht heute davon aus, dass der hl. Wendelin zur Zeit des Bischofs Magnerich, der im Jahre 596 stirbt, in dessen Bistum in der Gegend von Tholey gelebt hat. Er war Einsiedler oder Mönch und wird zu der irischen Missionsbewegung gezählt. Gesichert ist auch, dass sein Grab schon um das Jahr 1000 als Heilstätte und Wallfahrtsort besucht wird.
In den Legenden entwickelt sich der hl. Wendelinus, der ursprünglich ein Mönchheiliger war, zu einem Volksheiligen, der Einsiedler und Pilger wird immer mehr zum Hirten. Die älteren lateinischen Legenden charakterisieren ihn als idealen Mönch. Die erste deutschsprachige Legende im 15. Jahrhundert zeichnet ihn als weltlichen, tüchtigen und fachkundigen Hirten.
Nach der deutschen Legende soll „Wendelin aus einem königlichen Haus in Schottland gestammt haben. Weil er sich dem geistlichen Leben zugewandt hatte, zwang ihn sein Vater, die Schafherden zu hüten. Aber bald schon schloss er sich der iro-schottischen Wandermönchsbewegung an, verließ die Insel und erreichte das europäische Festland. Ursprünglich wollte er nach Rom, ließ sich aber im Gebiet zwischen Saar und Hunsrück nieder, das in der damaligen Zeit zu den Vogesen gerechnet wurde. Hier brachte er den Menschen die Botschaft von Christus.
 In der Nähe von Trier verdingte er sich bei einem Adeligen als Schafhirte. Er liebte seine Herde und suchte für sie die besten Weideplätze aus. In der schönen Natur hatte er Zeit, die Wolken am Himmel zu beobachten und sich an der vielfältigen Blumenpracht zu erfreuen. Wo konnte er Gott näher sein als hier draußen? Einmal hatte er seine Herde so weit von zu Hause weggetrieben, dass ihm sein Herr, der ihn bei einem Ausritt antraf, deshalb heftige Vorwürfe machte. Als aber am Abend der Adelige durch das Hoftor ritt, trieb Wendelin eben seine Herde in den Stall. Da erkannte sein Herr, dass Wendelin unter dem Schutze Gottes stand.

Als Hirte kam der Heilige eines Tages auch in unsere Gegend. Am Fuße des Bosenberges, dort etwa, wo heute die Wendelskapelle steht, baute er sich eine ärmliche Hütte. Gott zuliebe verzichtete er auf den Fleisch- und Weingenuss und beschränkte seine Nahrung auf das absolut Notwendige.
Viele Leute kamen zu ihm, ließen sich von Jesus erzählen und baten ihn um Rat für ihr Vieh.
Wendelin lebte zur Zeit des Bischofs Magnerich von Trier (gestorben 587) und soll im Jahre 617 gestorben sein. Bald darauf setzte seine Verehrung ein, die sich in West- und Süddeutschland bis in die Schweiz und nach Südosteuropa verbreitete. In einer alten Chronik wird berichtet, dass er in »Basone Villare« - so hieß St. Wendel vorher - begraben wurde.
Lange Zeit ruhten die Gebeine in der Magdalenkapelle. An Pfingsten 1360 wurden sie in das soeben fertig gestellte Hochchor - den ältesten Teil der heutigen Pfarrkirche übertragen.“ (Quelle: http://www.sankt-wendelin.de/wallfahrt/legende/index.html)

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
27
28
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
01
AKTUELLE TERMINE
  • 29.09.17. :
    Letzter Schultag vor Herbstferien: Unterricht nach Plan bis zur 8. Stunde, kein Ordinariat
  • 29.09.17. :
    letzter Termin vorläufige Meldung zur Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Latinums am Ende der Einführungsphase bei Latein als 3. Fremdsprache
  • 29.09.17. :
    1.-8- Stunde Klassenstufen 11/12: Berufsinformationsmesse, Wendalinum, 2017

September Oktober November Dezember